Green Tower

Günstige Wohnungen - attraktive Rendite.

Da freuen sich Mieter und Investoren zugleich: Der neue «Greentower», ein Produkt von Häring verspricht gute Erträge und tiefe Mieten. Was tönt wie die eierlegende Wollmilchsau, ist in Wahrheit das Resultat eines auf allen Ebenen durchdachten Konzepts. Rege Bautätigkeit, neue Raumplanungsvorschriften und Rückzonungen verknappen das Bauland in der Schweiz. Die tiefen Zinsen und die Nachfrage nach anderen Renditen, lassen die Bodenpreise zusätzlich hochschnellen.

Angesichts dieser Ausgangslage scheint es praktisch unmöglich, Bauland für den Bau günstiger Mietwohnungen zu erwerben. Der soziale Wohnungsbau von Genossenschaften, Stiftungen und der öffentlichen Hand steht vor immensen Hindernissen. Auch für gewinnorientierte Investoren wird es immer schwieriger, Wohnungen zu erstellen, mit denen sich eine marktübliche Rendite erzielen lässt.

Minimierte Kosten
Zur Lösung der drängenden Fragen gründete Häring eine Projektgruppe. Ziel war es, bei heutigen Baulandpreisen in Ballungszentren zu Mietpreisen zu gelangen, die innerhalb der günstigsten 70 Prozent der vergleichbaren Wohnungen liegen. Weitere Vorgaben waren, dass das Produkt ästhetisch attraktiv und in kurzer Bauzeit verfügbar sein soll. Für die Projektgruppe war bald klar, dass die Ziele nur mit verdichtetem Bauen von zehn Stockwerken erreichbar sind. Weitere Merkmale wurden definiert. So soll die Gesamthöhe unter der Grenze für Hochhäuser liegen, damit das Bewilligungsverfahren nicht zu aufwendig wird. Die Architektur soll einfach sein, die Wohnungen zweckmässig und mit kleineren Grundrissen als im Durchschnitt der heutigen Neubauten. Der Planungsprozess soll schlank bleiben: Die Gebäude-Grundplanung wird einmal gemacht, die Kosten auf mehrere Bauten verteilt. Das Wohnhaus wird zum Produkt mit identischem Grundaufbau, das heisst, der SIA-Prozess muss nur einmal durchgeführt werden. Geplant wird nach dem Prinzip des Building Information Modeling, so dass Baupläne einfach angepasst werden können.

Individuelle Note
Resultat der Projektentwicklung ist der «Greentower». Er basiert auf einer Skelettkonstruktion mit vorgespanntem Tragwerk, das sich in zweigeschossiger Ausführung bereits beim ETH House of Natural Resources bewährt hat. Die aus 16 Stützen bestehende Struktur ist erdbebensicher, da die Stahlseile innerhalb des Tragwerks dank Vorspannkraft das Gebäude nach allfälligen Erschütterungen jederzeit wieder in den ursprünglichen Zustand ziehen - und das ohne Betonkern. Die Bauzeit ist mit sechs Monaten* dank einer Systembauweise mit hoher Vorfertigung im Werk, rekordverdächtig kurz. Grün ist der standardisierte Wohnturm aus mehreren Gründen: Reduzierte Wohnflächen, geringer Energieverbrauch, Nutzung erneuerbarer Energie. Und ganz wichtig: Gegenüber konventionellen Baumaterialien benötigt die Holzkonstruktion nur einen Bruchteil an grauer Energie und CO2. Trotz standardisierter Bauweise ist eine Anpassung der Wohnungsgrössen nach Wunsch möglich. Das Grundraster bietet Möglichkeiten von 1½- bis 4½-Zimmerwohnungen. Punkto Farben und Materialien frei wählbar ist die Fassadengestaltung. Häring ist momentan auf der Suche nach Investoren und geeigneten Grundstücken, um den ersten «Greentower» zu realisieren.