Bürobau Kloten

Der zweigeschossige Büroneubau im Industriegebiet von Kloten baut ganz auf die Vorteile der Vorfertigung: Denn nur so war das Projekt im engen Zeitrahmen zu realisieren. Im September 2016 machte Häring sein Angebot, Ende März 2017 zogen bereits die Mieter ein: Das war der kurze Zeitrahmen, in dem der Auftrag für einen zweigeschossigen Büroneubau in Flughafennähe zu erledigen war. Unter diesen anspruchsvollen Bedingungen konnte die Holz-Systembauweise ihre Trümpfe voll ausspielen.

Vorteil Vorfertigung
Häring erhielt den Auftrag als Totalunternehmer wegen des ansprechenden Preis-Leistungs-Verhältnisses und der garantierten schnellen Realisierung. "Das verlangte sportliche Tempo erreichten wir nur dank den Möglichkeiten der Vorfertigung", erläutert Häring-Verkaufsleiter Andreas Kern. Der Büroneubau schliesst an die Fassade eines bestehenden Lagergebäudes an. Damit dessen Fensterflächen frei bleiben, steht das Bürogebäude auf Stützen. Gleichzeitig entstehen so zusätzlich gedeckte Parkplätze.

Offen für jede Bauweise
Während die Tragkonstruktion im Erdgeschoss und das Treppenhaus in Massivbauweise erstellt wurden, bestehen die beiden oberen Geschosse aus Holz-Systembauelementen. Die entstandenen 902 Quadratmeter Nutzfläche lassen sich frei unterteilen. Andreas Kern: "Besonders gefreut hat uns, dass die Bauherrschaft punkto Bauweise völlig offen war - so konnten wir die Vorteile aller Materialien nutzen."

Projekt Kloten
Bauherr Konsortium Studenhölzli, Steinackerstrasse 56, 8302 Kloten
Architekt Schiess ITI AG, Schaffhauserstrasse 560, 8052 Zürich
Ausführung September 2016 bis April 2017