Sprachheilschule

Der Bauplatz in Stein AG ist geprägt durch die Nachbarschaft von flächigen zweigeschossigen Schulbauten und punktförmigen viergeschossigen Wohnbauten. In diese bestehende Situation fügt sich das Projekt, das in Zusammenarbeit mit der Bauherrschaft (Stiftung Aargauische Sprachheilschule ASS, Lenzburg) und dem Architekturbüro Ernst Niklaus Fausch Architekten eth/sia (Zürich) erarbeitet wurde, bestens ein. Die Häring Holz- und Systembau AG in Eiken hat den Bau der Sprachheilschule von Januar bis April 2014 als Teil-Gesamtunternehmerin ausgeführt.

Von aussen betrachtet zeigt der zweigeschossige Holzelementbau nicht auf den ersten Blick die Charakteristik eines Holzbaus. Die Fassade des Gebäudes besteht nämlich aus feuerverzinkten Stahlblechen und die Holz-Metall-Fenster zeigen nur gegen innen das Holz – gegen aussen ist nur das Metall wahrnehmar. Darüber hinaus wird das Gebäude durch einen umlaufenden Laubengang aus Stahlteilen geprägt. Dennoch ist die Sprachheilschule Stein ein "richtiger" Häring-Holzbau:  Aussenwände, Innenwände und Dach bestehen nämlich aus gedämmten Holzrahmenelementen; die Decken wurden als Holz-Beton-Verbunddecken ausgeführt.

Das grosszügige Raumprogramm umfasst insgesamt vier Schulzimmer, fünf Therapieräume, zwei Werkräume, Gruppenräume und einen Speisesaal – und verfügt über ein angenehmes Raumklima und einen hohen Nutzerkomfort.

Projekt Stein
Bauherr Stiftung Aargauische Sprachheilschule ASS, Turnerweg 16, 5600 Lenzburg
Architekt Ernst Nicklaus Fausch Architekten eth/sia GmbH, Feldstrasse 133, 8004 Zürich
Ausführung Januar - April 2014