Atelierhalle DArch

Die ETH Zürich beschäftigt sich in einem Entwurfssemester mit einer riesigen Atelierhalle für die Entwurfslehrstühle Architektur, Städtebau und Landschaftsarchitektur. Häring ist damit beauftragt, an diesem Projekt mitzuarbeiten und die Erstellung eines Mockup's zu begleiten.

Die zunehmende Anzahl der Studenten und Entwurfslehrstühle - eine Folge der Curriculumsrevision - hat nicht nur Auslagerungen von Arbeitsplätzen ins ONA gebracht, sondern geht einher mit einer Verknappung der Ausstellungsflächen für die Schlussabgaben der Semester- und Diplomarbeiten. Da die Diskussion ein wichtiger Bestandteil der Lehre ist, benötigt eine Architekturschule genügend Platz für die Präsentation der Projekte. Die Sanierung des HIL Gebäudes, die frühestens 2030 in Angriff genommen wird, und der Abbruch der Holzbaracken 2021 verschärfen den Notstand nochmals gravierend.

Eine neue Atelierhalle soll als Vision wieder alle Lehrstühle des DArch an einem Ort vereinen. Da die Halle günstig und schnell gebaut werden soll, ist die serielle Vorfabrikation ein wichtiges Thema, die Materialien Holz und Stahl stehen als Mono- oder Hybridkonstruktionen im Vordergrund.

Um der Vision Atelierhalle DArch Nachdruck zu verleihen, führen die Lehrstühle Gigon/Guyer und Peter den Entwurfskurs gemeinsam und werden möglichst viel Spezialwissen aus den Instituten (Statik, Haustechnik, Brandschutz, digitale Fabrikation, etc.) in der Entwicklung der Entwürfe miteinbeziehen.