Urbane Eleganz in ländlicher Umgebung

Erschwinglich, barrierefrei und mit Begegnungszone: Die genossenschaftlichen Mehrfamilienhäuser sind für alle Altersgruppen attraktiv

Der Wohnbau zeichnet sich durch helle, elegante und zeitgemässe Räume aus.

Patrick Birri, Architekt FH

Mit dem Projekt "Wohnen für Generationen" kombiniert die Wohnbaugenossenschaft Wittnau preisgünstiges Wohnen, ländliche Idylle und urbane Eleganz. Die zwei identischen Mehrfamilienhäuser bieten modernes Design, lichtdurchflutete Räume und Energieeffizienz. Die sichtbaren Holzoberflächen und der Minergie-P-Standard stellen erhöhte Anforderungen an den Holz-Systembau.

Im Grünen zu wohnen und trotzdem in der Nähe von Schule, Einkaufsmöglichkeiten, ÖV-Anschluss und Arbeitsort zu sein, das wünschen sich heute viele. Besonders für Familien mit kleinen Kindern sollte die Wohnmöglichkeit zudem erschwinglich sein, da das Budget oftmals begrenzt ist. Dem Bauprojekt der Wohnbaugenossenschaft Wittnau im Kanton Aargau gelingt es elegant, diese Anforderungen zu vereinen. Häring durfte für die beiden identischen Hybridbauten mit je 10 Wohnungen die Holz-Systemelemente liefern und die Bauherrschaft vor und während des Baus beraten. Fassade, Dachelemente, Aussenwände und Fenster sind aus einheimischer Fichte, während die statische Struktur im Gebäudeinnern aus Beton und Stahl besteht.


Fichtenholz und Sichtbeton
Entstanden sind schlichte, zeitgemässe Wohnbauten - von aussen geprägt durch die Holzfassade, im Innern durch das Wechselspiel von Sichtbeton und Holz. Die inneren Holzoberflächen aus Dreischichtplatten sind wie die Betonwände naturbelassen, was den grosszügigen Räumen eine nüchterne Eleganz verleiht.

In der Planung und Ausführung war diese Bauweise höchst anspruchsvoll, wie sich Häring-Verkaufsleiter Andreas Kern erinnert: "Wegen der Sichtbarkeit der Holz- und Betonoberflächen lag unser Hauptaugenmerk auf den Anschlussdetails: Die unterschiedlichen Masstoleranzen der Gewerke mussten berücksichtigt werden". Auch bezüglich Detailplanung wie etwa Strom- und Wasseranschlüssen sei das Projekt mit seinen sichtbaren Holz- und Betonoberflächen knifflig gewesen. Kern: "Die baulichen Herausforderungen haben wir zur grossen Zufriedenheit des Kunden gelöst."

Tiefe Nebenkosten dank Minergie-P
Einen Schwerpunkt setzt "Wohnen für Generationen" punkto Nachhaltigkeit und Energieverbrauch. "Die Holzwände haben den Vorteil, dass das Material nicht nur einheimisch und ökologisch ist, sondern auch sehr gute Isolationseigenschaften aufweist", so Verkaufsleiter Kern. Die Holz-Systemelemente sind Konstruktion und Dämmung in einem, weshalb die Wände trotz Minergie-P-Standard schlank gehalten werden konnten. Solaranlagen auf dem Dach sorgen für Warmwasser und die grossformatigen Fenster in Dreifachverglasung lassen - ohne nennenswerten Energieverlust - viel Licht in die Wohnungen. Dank einem offen gestalteten Innenhof als Begegnungszone, konsequent barrierefreier Bauweise und erschwinglichen Mietpreisen sind die 20 Wohnungen nicht nur für Familien mit Kindern, sondern auch für ältere Menschen attraktiv. Die Mietpreise der 2 1/2 - bis 4 1/2-Zimmer-Wohnungen - jede mit Sitzplatz, Loggia und Wohnflächen zwischen 80 und 120 Quadratmetern-bewegen sich zwischen 950 und 1810 Franken monatlich. Dank der energieeffizienten Bauweise  müssen die Mieter bloss mit geringen Nebenkosten von 150 bis 190 Franken zusätzlich rechnen. Das ist auch für Familien mit kleinerem Budget oder Senioren erschwinglich.

Zufrieden?
"Die Firma Häring war uns durch einige innovative Holzbauten bekannt. Die Wohnbaugenossenschaft Wittnau wollte überwiegend regionale Unternehmen für die Arbeiten gewinnen. Häring hat im Einladungsverfahren das beste Angebot eingereicht und somit den Auftrag erhalten. Das Resultat gefällt uns und vielen Genossenschaften sehr. Die silbergraue Holzfassade wirkt warm, verspielt und passt harmonisch in die grüne Umgebung und den Dorfkern von Wittnau."

Patrick Birri, Architekt FH